kochen

1 2 3 5

Hähnchen Curry | Rezept

Curry

Ich bin ein Spontan- und Frei-Schnauze-Kocher, weshalb ich häufig keine richtigen Rezepte für euch habe, sondern nur ungefähre Leitfäden. Ebenso sieht es heute wieder aus, denn zu diesem Curry, welches ich vor einiger Zeit gekocht habe, gibt es kein genaues Rezept. Da ich aber um eine Anleitung gebeten wurde, gebe ich mein Bestes, nichts zu vergessen.

Follow on Bloglovin
Curry

Zutaten:

– Zuckerschoten
– Babyspinat
– rote und gelbe Paprika
– Mais
– Kidneybohnen
– Gemüsebrühe
– Kokosmilch
– Hähnchenbrust-Filets
– Curry, Pfeffer, Chili und Kurkuma zum Würzen
dazu gab es bei mir Reis

Zubereitung:

Bevor mit dem Curry gestartet wird, kann der Reis schon aufgesetzt werden.

1. Paprika waschen und in mundgerechte Stücke schneiden, dann in einer tiefen Pfanne leicht anbraten
2. Zuckerschoten waschen und hinzugeben
3. Mais und Kidneybohnen abtropfen lassen und ebenfalls in die Pfanne geben
4. Anschließend alles mit etwas Brühe übergießen und mit Kokosmilch auffüllen, hierbei lieber etwas mehr Kokosmilch als Brühe verwenden
5. Je nach Geschmack wird nun mit den angegebenen Gewürzen abgeschmeckt
6. In einer separaten Pfanne die Hähnchenbrustfilets anbraten, danach kleinschneiden und mit in Gemüse-Pfanne geben
7. Nach ca. 5 Minuten wird die Hitze ausgeschaltet und der gewaschene Babyspinat dazu gegeben und unter gehoben, durch die Restwärme der Platte wird der Spinat trotzdem noch angenehm weich

Guten Appetit!

Dieses „Rezept“ lässt sich unglaublich gut variieren, je nach dem, was man gerade so zu Hause hat. Ich kann mir zum Beispiel auch Broccoli gut in der Pfanne vorstellen. Natürlich würde ich diesen zuvor kurz vorkochen. So könnte es immer weiter gehen, allein durch verschiedene Gewürze und Kräuter kann man super verschiedene Richtungen einschlagen. Wenn ich darüber nachdenke, bekomme ich schon wieder Hunger.

Follow on Bloglovin

Vegetarische Frikadellen | Rezept

Vegetarische Frikadellen

Nachdem ich euch letztens schon mein Rezept zu veganen Frikadellen gezeigt habe, folgt nun ein Rezept für vegetarische Frikadellen. Schmecken ebenso gut und das alles ohne viel Aufwand. Ob sie mir nun die fleischhaltigen Vertreter ersetzen könnten, weiß ich allerdings nicht.

Follow on Bloglovin
Vegetarische Frikadellen

Dazu gab es bei mir einen bunten Nudelsalat. Ich muss dazu sagen, dass diese vegetarischen Frikadellen ziemlich sättigend sind, was natürlich sehr praktisch ist. Die Zutaten auf der Liste haben insgesamt für zwei Tage gereicht und ich esse nicht gerade wenig.

Zutaten:

250 g Haferflocken, kernig
250 g Kräuterquark
1 Zwiebel
3 Eier
125 g Edamer, gerieben
Schnittlauch (oder andere Kräuter nach Wahl)
Salz und Pfeffer (und nach Geschmack auch Curry)
Öl (zum Braten)

Zubereitung:

1. Alle Zutaten, mit Ausnahme der Kräuter und der Gewürze, in einer großen Schüssel gut vermischen und anschließend für eine gute halbe Stunde zum Quellen in den Kühlschrank stellen.

2. Anschließend nach Geschmack mit Kräutern und Gewürzen abschmecken. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Haferflocken viel Geschmack neutralisieren, weshalb ich lieber eine Priese Pfeffer und Curry mehr in die Mischung gebe.

3. Nun werden kleine Portionen in einer Pfanne angebraten. In der Regel reichen schon 3-5 Minuten pro Seite.

Guten Appetit!

Follow on Bloglovin

Vegane Frikadellen | Rezept

essen

03:40 Uhr:

Jeden Morgen startet der Tag für mich um eine Uhrzeit, zu der andere sich erst in die Federn legen. Daran kann man sich gut gewöhnen. Die Fenster aufgerissen und ins Bad geschleppt, fange ich mit meiner alltäglichen Routine an. Mein Essen für den Arbeitstag habe ich in der Regel schon am Vortag bereit gestellt, damit ich es nur noch in meine Tasche werfen muss und „ready to go“ bin.

Follow on Bloglovin
meal

09:30 Uhr:

Die erste Pause ruft nach guten 2,5 Stunden Arbeit. Der große Hunger lässt noch auf sich warten, aber um bis zum Mittag durchhalten zu können, gibt es zwei Schwarzbrot-Schnitten mit Frischkäse und etwas Marmelade.

12:30 Uhr:

Nun knurrt der Magen in der Regel schon sehr, weshalb das Mittag-Essen etwas ausführlicher gestaltet ist. In diesem Fall möchte ich euch meine veganen Frikadellen vorstellen, zu denen ich mir einen bunten Salat geschnippelt habe.

Alles was ihr für die Frikadellen braucht sind:

1 Tasse Reis
1 Tasse Haferflocken, zarte
1 Tasse Paprika und Mais, gemischt
Knoblauch, nach Vorliebe
Zwiebel, nach Vorliebe
Salz und Pfeffer nach Geschmack
Curry-Pulver (optional)
Öl

Zubereitung:

1. Kocht den Reis so, dass er gut weich ist.
Tipp: Gebt etwas Brüh-Pulver mit ins Kochwasser, damit der Reis schon etwas Geschmack mit in die Frikadelle bringt.

2. Während der Reis kocht, mische die Haferflocken in einer Schüssel mit so viel Wasser, dass ein zäher Brei entsteht. Nach einer kurzen Zeit sollte man sich die Mischung nochmals anschauen, da die Flocken das Wasser noch gut nachziehen.

3. Den Reis, die Paprika-Mais-Mischung, den Knoblauch und die Zwiebeln in den Haferflocken-Brei geben und alles gut miteinander vermischen.

4. Anschließend alles nach eigenem Geschmack würzen.

5. In einer Pfanne (am besten Beschichtet) etwas Öl erhitzen und kleine Portionen darin anbraten.

Guten Appetit!

Was nimmst du denn zum Essen mit zur Arbeit?

Follow on Bloglovin

1 2 3 5
    Translate to:

Follow on Bloglovin
stefan@speedtutorial.de
Immer Up-To-Date!

Die neusten Beiträge bequem per Mail!

Archive